Klärschlammbehandlung

In der Klärschlammverbrennungsanlage werden Schlämme vom GKW und von fremden Kläranlagen entsorgt bzw. verwertet. Aufgrund der ausreichenden Verweilzeit und einer Temperatur von >800 ºC der Abgase in der Nachverbrennungszone wird ein vollständiger Ausbrand der organischen Bestandteile des Schlammes gewährleistet. Dioxine und Furane werden sicher zerstört. Die Überwachung zur Einhaltung der Emissionsgrenzwerte nach 17. BImSchV erfolgt mit eignungsgeprüften Emissions-Rechnern bzw. Messgeräten. Gemäß KrWG muss für die Annahme von fremden Klärschlämmen ein entsprechender Entsorgungs-/Verwertungsnachweis vorliegen. Die umweltgerechte Verwertung der Rückstände aus der Rauchgasreinigung ist gewährleistet

Schema der Klärschlammbehandlungsanlage